Werk und Autor

Das  Werk und sein Autor in wenigen Worten…

Die unter dem Kaiser Tiberius entstandenen und diesem gewidmeten Facta et dicta memorabilia des Valerius Maximus sind die einzige erhaltene antike Sammlung historischer Exempla, also kurzer, moralisierender Episoden aus der Geschichte Roms sowie der benachbarten  Völker.

In neun Büchern präsentiert Valerius seinen Lesern, nach Kategorien geordnet, an die 1000 Beispiele außergewöhnlich tugendhaften bzw. frevlerischen (und in einigen Fällen von der Norm abweichenden) Verhaltens. Sein exemplarisches Material scheint er dabei vor allem den Werken spätrepublikanischer und augusteischer Autoren (insbesondere Cicero und Livius) entnommen zu haben.

Zu welchem Zweck Valerius sein Werk ursprünglich verfasste, ist nicht eindeutig zu klären. Die lange gehegte Ansicht, dass die Facta et dicta memorabilia als Nachschlagewerk für Redner konzipiert waren, ist  aufgrund der unübersichtlichen Gliederung der Sammlung eher zu bezweifeln. So wurden etwa die Überschriften zu den einzelnen Kapiteln erst nachträglich eingefügt, und auch ein strukturierendes Inhaltsverzeichnis (wie beispielsweise das, welches dem Werk des älteren Plinius vorangestellt ist) fehlt.

Somit ist vielmehr davon auszugehen, dass Valerius’ Sammlung, die  sich auch später, insbesondere während des Mittelalters und der Renaissance, noch großer Beliebtheit erfreute, zur kontinuierlichen Lektüre gedacht war. Dem modernen Leser bieten die Facta et dicta memorabilia jedenfalls einen einzigartigen Einblick in das Geschichts- und Moralverständnis der frühen römischen Kaiserzeit, wie das vielfältige Forschungsinteresse an Valerius und seinem Werk widerspiegelt.

H. Westphal

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search