Das Projekt

Im Spiegel der Republik. Valerius Maximus’ Facta et dicta memorabilia

 

Das Projekt wird sich erstens einer neuen, erstmals seit beinahe zwei Jahrhunderten vollständigen deutschen Übersetzung der Facta et Dicta Memorabilia widmen: sie macht den Text sowohl der scientific community als auch einem breiteren deutschsprachigen akademischen Publikum zugänglich. Das Verständnis dieser Quelle wird zweitens durch einen begleitenden historischen Kommentar gefördert, der das gesamte Werk in den Blick nimmt. Die inhaltliche Beschäftigung mit dem Text wird im Rahmen des Projektes drittens die Gelegenheit bieten, seine Bedeutung und Funktion(en) im politisch-institutionellen wie mentalitätsgeschichtlichen Kontext neu zu prüfen. Dies geschieht vor dem Hintergrund der altertumswissenschaftlichen Forschung, die hier in den letzten drei Jahrzehnten in dreifacher Hinsicht innovativ war: in Bezug auf die politisch-institutionelle Neubewertung der Übergangszeit zwischen später Republik und Prinzipat, betreffend die intellektuellen Milieus innerhalb der sozialen Elite sowie in Bezug auf das Forschungsfeld der Erinnerungskultur und der damit verbundenen Methoden und theoretischen Konzepte.

Darüber hinaus wird im Rahmen des Projekts mit der Frage nach dem Verhältnis zwischen Erinnerung und römischer Identität ein für das valerianische Werk zentraler Aspekt in monographischer Weise untersucht (Dissertationsprojekt).

Das Gesamtprojekt steht vor dem Hintergrund eines in internationaler Perspektive intensivierten Interesses an den Facta et Dicta; der Austausch mit mehreren international federführenden Forscherinnen und Forschern (David Wardle: University of Cape Town; Matthew Roller: Johns Hopkins University Baltimore; Rebecca Langlands: University of Exeter) ist Teil des Projekts und verspricht zusätzlichen Nutzen, da deren Herangehensweisen zum hier geplanten Projekt komplementär sind. Voraussichtlich im dritten Projektjahr findet daher in Freiburg (CH) zudem eine grosse internationale Konferenz statt, die die aktuellen Forschungen zu Valerius Maximus in internationaler Perspektive zur Diskussion stellt.

Outline project in English

The research project ‘Im Spiegel der Republik’, located at the University of Fribourg (Switzerland), is innovative at several levels. At the outset, it seeks to produce the first complete German translation of Valerius Maximus’ Facta et dicta memorabilia in almost two centuries, converting the Latin text into modern German and thus making it accessible not only to classicists and ancient historians, but also to scholars and students in other disciplines as well as to interested members of the public. Secondly, the project intends further to facilitate the modern reader’s understanding of the text and its socio-cultural environment by offering a substantial historical and historiographical commentary on all nine books of the Facta et dicta memorabilia. Apart from discussing the historical details of Valerius’ exemplary material, the commentary also aims to consider the role played by each exemplum within the wider context of the entire work. On the basis of this exegesis, the project ultimately seeks to attempt a re-assessment of the political and cultural relevance of Valerius’ collection within the context of early imperial Rome, building in particular on recent scholarship regarding the transition period between the Roman Republic and the Empire, the various intellectual milieus among Rome’s social élite, and Roman memory culture. Additionally, embedded in the research project, a PhD project under the supervision of Prof. Itgenshorst will provide new insights into the nexus between memory and identity in Valerius’ work.
Overall, the project clearly has an international orientation, acknowledging the increased global interest in Valerius’ Facta et dicta memorabilia. Thus the members of the research team intend to collaborate closely with established experts in the field, such as, for instance, David Wardle (University of Cape Town), Matthew Roller (Johns Hopkins University), and Rebecca Langlands (University of Exeter). To foster the international exchange of ideas even further, a major conference has been scheduled provisionally for the third year of the project.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search